V.A. – Round One (Aesthetic Circle, 2014)

144837

Nach dem schon beachtlichen aber zeitgeistigen Vinyl-Erstlingswerk von meinem alten Homie aus Riesling City, Simon Weinheimer aka B Mus, geht es auf dieser EP mehr als zeitlos zur Sache. Dubtechno sei Dank!

Mit dem nötigen Druck untenrum, der den Körper in Bewegung setzt wie ein Paar DocMartens, die das Eis unter den Füßen dieser Tage krachen lassen, und herumschwirrenden Chords, die Hänsel und Gretel auch ohne Hexe in tiefe Orientierungslosigkeit versetzt hätten, kann sich „multiplexing“ selbst im Mix mit den Ornaments-Allstars behaupten. Hut ab!

Auch Florian Mullers „the ring“ schleppt sich groovend im langsamen Tempo über den Dancefloor, wie die Bagger durch die Woodward Avenue in Detroit, die derzeit wieder bestraßenbahnt wird. Etwas bedrohlich kommt Nimä Skills „distance“ daher, dass für eine Ruhepause nach ein paar peaktime tracks richtig gut einzusetzen ist. Bltd „untitled“ versüßt einen die Stunde vor dem Heimweg mit Sehnsuchtsflächen und ein wenig Spielereien im Hintergrund, wenn die Füße einfach nicht mehr tanzen können.

Insgesamt eine sehr schöne Premiere des französischen Netlabels Aestethic Circle, bei der ich mich freue, dass es noch welche in der Netaudioszene gibt, nachdem vor fünf Jahren das letzte Netaudio Festival stattfand und viele Aktive danach aufhörten.

Zu Erwerben bei Juno Records

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s